• Anfragen,  Kultur&Tourismus

    Anfra­ge zum „Gen­der­stern­chen“

    Hier die Ant­wort vom 28. Juli 2020 auf mei­ne Anfra­ge zum The­ma „Gen­der­stern­chen“ (AF0691/​20): „Sehr geehr­ter Herr Oberbürgermeister, obgleich soge­nann­te „Gen­der­stern­chen” weder im Lehr­plan noch im Duden ste­hen, wer­den die­se „Gen­der­stern­chen“ sei­tens der Lan­des­haupt­stadt Dres­den mitt­ler­wei­le in sämt­li­chen Vor­la­gen und neue­sten Publi­ka­tio­nen angewandt. Dazu erge­ben sich fol­gen­de Fragen: 1. Seit wann wer­den die­se „soge­nann­ten Gen­der­stern­chen“ in Vor­la­gen und Publi­ka­tio­nen auf wel­cher Grund­la­ge benutzt?“ In städ­ti­schen Publi­ka­tio­nen wer­den die Gen­der­stern­chen nicht benutzt. 2. „Gibt es sei­tens des Ober­bür­ger­mei­sters eine Anwei­sung, die­se „Gen­der­stern­chen“ in Vor­la­gen ver­wen­den zu müssen?“ Nein, es gel­ten die all­ge­mei­nen Regeln zur Schreib­wei­se. In Vor­la­gen wird meist die her­kömm­li­che Schreib­wei­se wie „Bür­ger/-innen“ ver­wen­det. Die gen­der­ge­rech­te Spra­che wird auch im inter­nen Ver­wal­tungs-Umlauf von Vor­la­gen geprüft…

  • Standpunkte,  Bildung&Soziales

    Add-on „Binnen‑I be gone“ besei­tigt Gender-Sprach-Wahn

    Ich bin gegen­wär­tig immer noch im Urlaub, mitt­ler­wei­le in einen abge­schie­de­nen Win­kel der Stei­er­mark, wo die Welt noch weit­ge­hend in Ord­nung ist. Urlaub ist Urlaub – auch vom Tex­te­schrei­ben. Trotz­dem will ich das Som­mer­loch ein klein­we­nig fül­len. Es gibt näm­lich eine Mög­lich­keit, um auf ein­fa­che Wei­se den Gen­der-Sprach­müll aus Tex­ten zu ent­fer­nen. Das Add-on „Binnen‑I be gone“ für den Brow­ser Fire­fox erle­digt das auto­ma­tisch, sodass alles Sei­ten in les­ba­rem Deutsch ange­zeigt wer­den. Hier der Link zum Add-on „Binnen‑I be gone“. Die Ant­wort auf mei­ne Anfra­ge zum „Gen­der­stern­chen“ hat erge­ben, dass die Stadt­ver­wal­tung zwar nicht auf das Stern­chen zurück­greift, aber trotz­dem flei­ßig alle Tex­te gen­der­ge­recht verhunzt.