• Veranstaltungen

    Das drit­te Anti-Coro­na-Wochen­en­de

    Das drit­te Wochen­en­de in Fol­ge sind wir gegen Grund­rechts­ein­schrän­kun­gen unter dem Deck­man­tel der Coro­na-Kri­se auf der Stra­ße. Wir las­sen uns nicht für dumm ver­kau­fen und schon gar nicht zum Schwei­gen brin­gen.

  • Anträge

    Acht-Punk­te-Pro­gramm zur Bewäl­ti­gung der Cor­na-Kri­se

    Die der­zeit extrem dyna­mi­sche Lage hin­sicht­lich der gras­sie­ren­den Coro­na-Pan­de­mie erfor­dert weit­rei­chen­de poli­ti­sche Maß­nah­men auch in der Lan­des­haupt­stadt Dres­den. Mit einem Acht-Punk­te-Plan for­dert die AfD-Stadt­rats­frak­ti­on kurz- und mit­tel­fri­sti­ge Maß­nah­men, die zur Bewäl­ti­gung der Coro­na-Kri­se bei­tra­gen sol­len. För­der­pro­gramm für hei­mi­sche Unter­neh­men mit Mit­ar­bei­tern – die Lan­des­haupt­stadt Dres­den muss neben Sofort­hil­fen zur finan­zi­el­len Unter­stüt­zung von Kleinst­un­ter­neh­men, Selbst­stän­di­gen und Frei­be­ruf­lern auch klei­nen Unter­neh­men, wie Hand­werks­be­trie­ben oder Dienst­lei­stungs­un­ter­neh­men, wel­che bis­her erfolg­reich am Markt tätig waren, auf­grund der außer­ge­wöhn­li­chen Umstän­de mit unbü­ro­kra­ti­schen Hil­fen unter die Arme grei­fen. Ein­rich­tung eines Not­hil­fe­fonds – die Lan­des­haupt­stadt Dres­den muss beim Frei­staat Sach­sen dar­auf hin­wir­ken, dass ein Not­hil­fe­fond ein­ge­rich­tet wird, der Sofort­hil­fen unbü­ro­kra­tisch aus­reicht. Die pre­kä­re Situa­ti­on vie­ler Pri­vat­haus­hal­te und Unter­neh­men…

  • Finanzen,  Pressemitteilungen

    [Pres­se­mit­tei­lung:] Unzu­rei­chen­de Buch­füh­rung redu­ziert Erfolgs­chan­cen

    Ein außer­ge­richt­li­cher Ver­gleich mit der Kran­ken­kas­se AOK PLUS sichert dem Eigen­be­trieb Städ­ti­sches Kli­ni­kum Dres­den immer­hin rund die Hälf­te der gefor­der­ten Lei­stun­gen. Aus Alt­fäl­len for­der­te das Städ­ti­sche Kli­ni­kum noch eine Sum­me von 872.209,28 Euro, des­sen Zah­lung von der Kran­ken­has­se bean­stan­det und abge­lehnt wur­de. Begrün­det wur­de dies sei­tens der AOK PLUS unter ande­rem mit Fehl­be­le­gun­gen, aber auch bezüg­lich der Kodie­rung. Die Kodie­rung umfasst die syste­ma­ti­sche Doku­men­ta­ti­on von Dia­gno­sen. „Dass es anschei­nend Pro­ble­me bei der medi­zi­ni­schen Buch­füh­rung gab, ist ein Ärger­nis. Eine ordent­li­che Doku­men­ta­ti­on ist nicht nur aus medi­zi­ni­scher, son­dern auch aus betriebs­wirt­schaft­li­cher Sicht not­wen­dig – ohne ent­spre­chen­de Nach­wei­se ent­ge­hen dem Städ­ti­schen Kli­ni­kum Ein­nah­men. Immer­hin konn­te mit der Kran­ken­kas­se eine Eini­gung erzielt wer­den,…