Ordnung&Sicherheit

Zur Poli­zei­li­chen Kri­mi­nal­sta­ti­stik 2020 für Dres­den – Die Zahlen

Im letz­ten Jahr hat die Zahl der in Dres­den erfass­ten Straf­ta­ten um 5,5 Pro­zent zuge­nom­men. Es wur­den 48.929 Fäl­le erfasst, 2.553 mehr als im Vor­jahr. 28.370 davon wur­den auf­ge­klärt. 2019 waren es 25.329. Damit ist die Auf­klä­rungs­quo­te von 54,6 Pro­zent in 2019 auf 58,0 Pro­zent in 2020 gestiegen.

Es ist klar, dass es 2020 auf­grund der staat­lich ver­ord­ne­ten Aus­gangs­be­schrän­kun­gen und der Zwangs­schlie­ßung von Han­del und Gewer­be ein­fach weni­ger Gele­gen­hei­ten für bestimm­te Straf­ta­ten, wie z.B. Laden­dieb­stahl, Stra­ßen­kri­mi­na­li­tät und Schwarz­fah­ren gege­ben hat. Unter »nor­ma­len« Ver­hält­nis­sen könn­te es also schlim­mer aus­se­hen. Auch die ver­gleichs­wei­se hohe Auf­klä­rungs­quo­te ist dar­auf zurück­zu­füh­ren, dass 2020 das erste Coro­na-Jah­re war. Als »Bei­fang« zu Coro­na-Ein­sät­zen gin­gen der Poli­zei auch Täter ande­rer Straf­ta­ten mit ins Netz.

Ins­ge­samt wur­den 2020 16.328 Tat­ver­däch­ti­ge ermit­telt (2019 waren es 15.449). Ledig­lich 25,6 Pro­zent davon waren weiblich.

Ein Anstieg ist bei Her­an­wach­sen­den fest­zu­stel­len: die Zahl der Tat­ver­däch­ti­gen stieg auf 1.520 gegen­über 1.372 in 2019. Auch der Anteil Jugend­li­cher an den Tat­ver­däch­ti­gen war 2020 mit 1.458 höher als 2019 (1.319). Der Anteil von Kin­dern ist dage­gen leicht zurück­ge­gan­gen, auf 616 gegen­über 638 in 2019.

Obwohl die Anzahl nicht­deut­scher Tat­ver­däch­ti­ger von 5.083 auf 5.000 leicht gesun­ken ist, betrug der Anteil an der Gesamt­zahl aller Tat­ver­däch­ti­gen immer noch 30,6 Pro­zent und ist damit im Ver­gleich zum Bevöl­ke­rungs­an­teil deut­lich über­pro­por­tio­nal. Von den im Jah­re 2020 erfass­ten aus­län­di­schen Tat­ver­däch­ti­gen kamen mit 373 die mei­sten aus Syri­en, 214 aus Liby­en, 212 aus Geor­gi­en, 209 aus Tune­si­en, 197 aus Afgha­ni­stan, 129 aus dem Irak, 95 aus der Rus­si­schen Föde­ra­ti­on, 70 aus dem Iran, 64 aus dem Liba­non, 57 aus Pakistan.

Der durch Kri­mi­na­li­tät regi­strier­te finan­zi­el­le Scha­den betrug im Jahr2 2020 rund 40 Mil­lio­nen Euro, im Jahr zuvor waren es 34 Mil­lio­nen Euro.

Quel­le und wei­te­re Zah­len: Poli­zei Sach­sen https://​www​.poli​zei​.sach​sen​.de/​d​e​/​M​I​_​2​0​2​1​_​7​9​5​8​1​.​htm