GEZ,  Finanzen

Wohn­ne­ben­ko­sten explo­die­ren – Dres­den ist mal wie­der Spitzenreiter

Woh­nen wird auch in der Coro­na-Kri­se immer teu­rer. Nach einem Bericht der „Welt“ unter Beru­fung auf eine Aus­wer­tung des Bun­des der Steu­er­zah­ler sind in 14 der 16 Lan­des­haupt­städ­te die Wohn­ne­ben­ko­sten im Jah­re 2020 gestie­gen. Wäh­rend der Anstieg bezo­gen auf ein Eigen­heim mit einem Drei-Per­so­nen-Haus­halt im Durch­schnitt 20 Euro beträgt, ist Dres­den mit 78 Euro Spit­zen­rei­ter. In die Berech­nung flos­sen Grund­steu­er, Gebüh­ren für Trink‑, Schmutz- und Regen­was­ser, Müll­ab­fuhr und die Rundfunkgebühren.

Die AfD-Frak­ti­on hat sich mehr­fach gegen kom­mu­na­le Gebüh­ren­er­hö­hun­gen im Stadt­rat aus­ge­spro­chen. Außer­dem wol­len die Rund­funk­ge­büh­ren für den öffent­lich-recht­li­chen Rund­funk sowie­so anschaffen.

Quel­le: https://​www​.welt​.de/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​a​r​t​i​c​l​e​2​3​1​3​0​4​5​2​7​/​W​o​h​n​n​e​b​e​n​k​o​s​t​e​n​-​s​t​e​i​g​e​n​-​b​u​n​d​e​s​w​e​i​t​-​g​e​w​a​l​t​i​g​e​-​U​n​t​e​r​s​c​h​i​e​d​e​.​h​tml