Pressemitteilungen,  Stadtentwicklung

Neu­es Ver­wal­tungs­zen­trum am Fer­di­nand­platz: Bür­ger wer­den nicht gefragt

Der Stadt­rat hat die Durch­füh­rung eines Bür­ger­ent­scheids zum Neu­bau des Ver­wal­tungs­zen­trums am Fer­di­nand­platz abge­lehnt. Mit den Stim­men von Grü­nen, CDU, SPD und FDP wur­de somit der geplan­te Neu­bau des 137 Mil­lio­nen Euro teu­ren Ver­wal­tungs­zen­trum zementiert.

»Mit einem Bür­ger­ent­scheid hät­ten die Dresd­ner Bür­ger über den Neu­bau am Fer­di­nand­platz ent­schei­den kön­nen. Bei solch einem teu­ren und das Stadt­bild ver­än­dern­den Pro­jekt, wäre eine direkt­de­mo­kra­ti­sche Betei­li­gung sehr wün­schens­wert gewe­sen«, betont AfD-Stadt­rä­tin Dr. Sil­ke Schöps. »Dass sich Grü­ne, CDU, SPD und FDP nicht dazu durch­rin­gen konn­ten, dem Sou­ve­rän die Ent­schei­dung zu über­tra­gen, ver­deut­lich aus Sicht der AfD-Frak­ti­on deren Furcht vor einem Schei­tern des Pre­sti­ge­pro­jek­tes. Für die Akzep­tanz des Neu­en Ver­wal­tungs­zen­trums ist das kein gutes Vorzeichen.
Extrem stei­gen­den Bau­ko­sten machen es unwahr­schein­lich, dass sich das Gebäu­de irgend­wann für die Stadt und damit die Steu­er­zah­ler rech­nen wird. Es könn­te uns und der näch­sten Genera­ti­on ein finan­zi­el­les Desa­ster erwar­ten. In wirt­schaft­lich schwie­ri­gen Zei­ten heißt es auch für die Stadt, erst mal wie­der klei­ne­re Bröt­chen zu backen. Eine Anmie­tung von Büro­flä­chen im World Tra­de Cen­ter wäre auf jeden Fall die bes­se­re Lösung gewesen.“

(Hier gehts zur kom­plet­ten Rede im Stadt­rat.)