Aus dem Wahlkreis,  Bildung&Soziales

Pro­blem­vier­tel Buda­pe­ster Stra­ße: Ver­bes­se­rung durch Bürgerbeteiligung?

Die Pro­blem im Wohn­ge­biet an der Buda­pe­ster Stra­ße sind hin­läng­lich bekannt: Wie z.B. auch in Zschertnitz kon­zen­trie­ren sich hier soza­le Pro­ble­me und eine weit über­durch­schnitt­li­che Zahl von Ein­wan­de­rern aus außereu­er­opäi­schen Kul­tur­krei­sen, die die­ses Wohn­um­feld für alt­ein­ge­ses­se­ne Dresd­ner zuneh­mend immer unat­trak­ti­ver machen. Beson­ders hart trifft es Älte­re, die oft schon seit vie­len Jah­ren in den einst belieb­ten Woh­nun­gen leben und nicht mehr so ein­fach weg­zie­hen können.

Die Lan­des­haupt­stadt Dres­den nun star­tet eine Bür­ger­be­tei­li­gung zur Stadt­teil­ent­wick­lung Süd­vor­stadt – Umfeld Buda­pe­ster Stra­ße. Ziel ist eine Ver­bes­se­rung des Wohn­um­fel­des der Buda­pe­ster Stra­ße in der Süd­vor­stadt. Im Mit­tel­punkt ste­hen sozia­le The­men und die Ver­bes­se­rung des städ­ti­schen Kli­mas. Für die rich­ti­gen Zie­le und Maß­nah­men sind nun die Mei­nun­gen und Hin­wei­se der Dresd­ner Bür­ger gefragt, die bis zum 30. Dezem­ber 2021 an der Online-Befra­gung teil­neh­men können.

Offen­bar ist jetzt auch bei der Stadt­ver­wal­tung ange­kom­men, dass es an der Buda­pe­ster Stra­ße so nicht wei­ter­ge­hen kann. Ob die­se Bemü­hun­gen die Sita­ti­on vor Ort ver­bes­sern wer­den, bleibt abzu­war­ten. Es ist Skep­sis ange­sagt, weil durch ein Her­um­ku­rie­ren an den Sym­pto­men die Wur­zel des Pro­blems – eine poli­tisch gewoll­te, unkon­trol­lier­te Zuwan­de­rung – nicht gelöst wer­den kann.

Wer sich an der Umfra­ge betei­li­gen möch­te, fin­det hier wei­te­re Infor­ma­tio­nen: https://​www​.dres​den​.de/​d​e​/​s​t​a​d​t​r​a​u​m​/​p​l​a​n​e​n​/​s​t​a​d​t​e​n​t​w​i​c​k​l​u​n​g​/​w​e​i​t​e​r​e​-​b​e​t​e​i​l​i​g​u​n​g​s​m​o​e​g​l​i​c​h​k​e​i​t​e​n​/​u​m​f​e​l​d​-​b​u​d​a​p​e​s​t​e​r​-​s​t​r​a​s​s​e​.​php