Aus dem Wahlkreis

Hängt sie höher! Von Freud und Leid des Plakatierens

Zwei Aben­de – oder bes­ser: Näch­te – in Fol­ge haben wir im Wahl­kreis 9 Pla­ka­te auf­ge­han­gen. Des­halb geht erst mal mein Dan­ke an alle, die mit­ge­hol­fen haben und ganz beson­ders an die­je­ni­gen, die auch noch heu­te mor­gen um 3 auf die Lei­ter gestie­gen sind. Ein bis­sel müde bin ich jetzt schon und wer­den mich in den näch­sten Tagen erst mal ande­ren poli­ti­schen Front­ab­schnit­ten zuwen­den. Jetzt geht es an die Brief­kä­sten!

Der Dresd­ner Süd-Westen wird blau. Unter die­se Prä­mis­se habe ich mei­nen Wahl­kampf und natür­lich auch mei­ne Wahl­zie­le gestellt. Wir mei­nen es Ernst. Wir wol­len unse­re Stadt zum Bes­se­ren ver­än­dern und die vie­len rot-rot-grün-gelb-schwar­zen Fehl­ent­wick­lun­gen der letz­ten Jah­re been­den.

Bis dahin ist erst mal viel har­te Arbeit ange­sagt. Unser magi­sche Wort für Pla­ka­tie­rer habe ich anfangs schon genannt: Lei­ter. Ohne Lei­ter geht näm­lich gar nichts, vor allem nicht bei der AfD. So weit mög­lich wer­den alle Pla­ka­te so hoch gehan­gen, dass sie für poli­ti­sche Gele­gen­heits­van­da­len nicht erreich­bar sind. Trotz­dem waren eini­ge weni­ge Pla­ka­te schon einen Tag spä­ter ent­we­der zer­stört oder ganz ver­schwun­den. In bei­den Fäl­le ist das eine straf­ba­re Hand­lung. Wenn sich die Pla­kat­ver­lu­ste häu­fen, wer­den wir das ent­spre­chend zur Anzei­ge brin­gen.

Wir haben noch reich­lich Pla­ka­te auf Lager, um Ver­lu­ste zu erset­zen und noch wei­te­re Stra­ßen­zü­ge blau ein­zu­fär­ben. Pla­ka­tie­ren macht näm­lich auch Spaß. Man lernt sei­ne Mit­strei­ter und Unter­stüt­zer im Wahl­kampf mal vor einer ganz ande­ren Sei­te ken­nen. Ich freue mich auch jedes Mal, wenn ich an den Pla­ka­ten vor­bei kom­me, die ich selbst mit auf­ge­han­gen habe – und sie hän­gen dann immer noch!