Aktuelles

Dammbruch im Mecklenburg-Vorpommern? Zusammenarbeit von CDU und AfD

In den letz­ten Wochen und Mona­ten bemüh­ten sich ver­schie­de­ne CDU-Par­tei­grö­ßen immer wie­der eif­rig dar­um, jede Koali­ti­ons­ab­sicht mit der AfD strikt aus­zu­schlie­ßen. Aus den hin­te­ren Rei­he der Par­tei wur­de dage­gen die­se Mög­lich­keit – zumin­dest hypo­the­tisch und für die Zukunft – trotz­dem immer wie­der zur Dis­kus­si­on gestellt. Nun heißt, über etwas zu reden und es für mög­lich zu hal­ten noch lan­ge nicht, es dann auch wirk­lich zu tun. Pro­gram­ma­tisch hat sich dazu die CDU ein­fach viel zu weit nach links bewegt, wäh­rend die AfD das poli­ti­sche Feld, dass in den 1980ern noch zum Stamm­land der Uni­on gehör­te, mitt­ler­wei­le rest­los besetzt hat. Gleich­wohl gibt es bis heu­te pro­gram­ma­ti­sche Über­schnei­dun­gen, wie es die­se auch mit prak­tisch allen ande­ren in den Par­la­men­ten ver­tre­te­nen Par­tei­en gibt. Nur ist die CDU eben nach der poli­ti­schen Geo­gra­fie der unmit­tel­ba­re Nach­bar der AfD und damit zumin­dest der erste Gesprächs­part­ner – mal abge­se­hen von den Frei­en Bürgern/Wählern in man­chen Kom­mu­nen.

Ich hat­te nicht gedacht, das schon vor den Land­tags­wah­len irgend­je­mand über sei­nen Schat­ten sprin­gen wird, um nach Gemein­sam­kei­ten zu suchen. In Abhän­gig­keit von den kon­kre­ten Akteu­ren und Ver­hält­nis­sen vor Ort kann es die geben, muss es aber nicht. Im Gemein­de­rat der 3000 Ein­woh­ner zäh­len­den Gemein­de Pen­z­lin – so mel­de­te schon am Frei­tag der “Nord­ku­rier” – gibt es nun erst­mals in Deutsch­land eine gemein­sa­me “Zähl­ge­mein­schaft” zur Beset­zung der Aus­schüs­se von CDU und AfD im Gemein­de­rat. Ob es dabei wirk­lich bleibt, ist abzu­war­ten. Aber es zeigt sich, dass die nord­deut­sche doch anschei­nend weit genug vom Kon­rad-Ade­nau­er-Haus in Ber­lin ent­fernt ist, um auf eige­ne Rech­nung Poli­tik zu machen. Vor­bild­wir­kung für ande­re nicht aus­ge­schlos­sen. Irgend­je­mand muss­te den ersten Schritt machen. Es war nur noch eine Fra­ge der Zeit.