Finanzen

Vier Mona­te auf Dienst­rei­se: Dres­dens Ober­bür­ger­mei­ster ist Oberreisekader!

Dirk Hil­berts Amts­zeit als Ober­bür­ger­mei­ster von Dres­den ist zur Hälf­te her­um. Die Zwi­schen­bi­lanz ist aus sei­ner Sicht – wie soll­te es auch anders sein – posi­tiv. Hier kann man frei­lich auch ande­rer Mei­nung sein. Einen »Ehren­ti­tel« der beson­de­ren Art hat sich Hil­bert vom Bund der Steu­er­zah­ler auf jeden Fall red­lich ver­dient: Er wur­de zum »Schleu­der­sach­sen 2018« gekürt, weil er beson­ders vie­le Steu­er­gel­der ver­schleu­dert hat. Wäh­rend in Dres­den nicht nur Stadt­rats­vor­la­gen, son­dern auch die Lösung ganz hand­fe­ster Pro­ble­me immer wie­der ver­scho­ben wer­den, tin­gelt der OB seit Jah­ren lie­ber mun­ter in der Welt­ge­schich­te herum.

Im Jah­re 2016 ver­rei­ste Hil­bert 29 mal für ins­ge­samt 57 Tage (Kosten: 18 208,32 Euro), 2017 sogar 37 mal für ins­ge­samt 73 Tage (Kosten: 17 436,35 Euro). Die wohl wei­te­ste Rei­se führ­te ihn nach Maui auf Hawaii. Er war aber auch in Korea, Chi­na, Sin­ga­pur und Städ­ten im euro­päi­schen Aus­land. Rech­net man alle Rei­se­ta­ge zusam­men, so war Hil­bert in nur zwei Jah­ren über vier Mona­ten auf unse­re Kosten unterwegs.

Mit der Kri­tik kon­fron­tiert, erklär­te Hil­bert: »Ich wer­de wei­ter für Dres­den rei­sen«. Unter­stüt­zung bekommt er dabei übri­gens aus den Rei­hen der SPD- und FDP-Stadträte.

Quel­len: Bund der Steu­er­zah­ler Sach­sen, Dres­de­ner Neue­ste Nachrichten