• Bildung

    Rot-rot-grünes Planungschaos: Schulnetzplan ist nicht genehmigungsfähig

    Wie die DNN berich­tet, konn­te die Stadt beim Kul­tus­mi­ni­ste­ri­um bis­lang kei­ne Pla­nung vor­le­gen, die die Anfor­de­rung des Säch­si­schen Schul­ge­set­zes erfüllt. Der Dresd­ner Schul­netz­plan somit nicht geneh­mi­gungs­fä­hig. Dabei plat­zen die Schu­len schon seit Jah­ren aus allen Näh­ten. Dres­den wächst und es gibt durch Zuzü­ge und Gebur­ten immer mehr Kin­dern und Jugend­li­che im schul­pflich­ti­gen Alter. Die Situa­ti­on wird nicht zuletzt durch den Mas­sen­zu­strom von Flücht­lin­gen und Asyl­be­wer­bern seit 2015 mas­siv ver­schärft. Auch deren Kin­der benö­ti­gen immer mehr Schul­ka­pa­zi­tä­ten in unse­rer Stadt. Eine fach­lich sau­be­re und für die ein­zel­nen Stadt­tei­le bedarfs­decken­de Schul­netz­pla­nung wäre also die Grund­la­ge, um die­se Her­aus­for­de­run­gen bewäl­ti­gen zu kön­nen. Bereits im August 2017 hat­te die Stadt­ver­wal­tung dem Stadt­rat einen Ent­wurf…

  • Aus dem Wahlkreis,  Bildung

    80 Prozent Schulanfänger mit Migrationshintergrund an der 117. Grundschule in Dresden

    Pres­se­be­rich­ten zur Fol­ge wird an der 117. Grund­schu­le “Johann Rei­chen­bach” in Dres­den der Anteil von Schü­lern mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund in den neu­en ersten Klas­sen bei 80 Pro­zent lie­gen. Bereits jetzt schon ler­nen an der Schu­le in der Süd­vor­stadt mehr als die Hälf­te Schü­ler aus­län­di­scher Her­kunft. Die Stadt­rats­kan­di­da­tin der AfD, Dr. Sil­ke Schöps, sagt dazu: „Das Ver­sa­gen in der Migra­ti­ons­po­li­tik darf nicht zu Lasten unse­rer Kin­der und Fami­li­en gehen. Ich kann die Eltern ver­ste­hen, die es nicht mehr län­ger ver­ant­wor­ten kön­nen, dass ihre Kin­der an der 117. Grund­schu­le unter­rich­tet wer­den. Die wei­te­re Erhö­hung des Migran­ten­an­teils in den neu­en ersten Klas­sen auf nun 80 Pro­zent ist nicht hin­nehm­bar. Bereits 50 Pro­zent waren viel…