SBR Plauen,  Ordnung&Sicherheit,  Stadtbezirksbeiräte

SBR Plau­en: Neue Leit­stel­le und Ret­tungs­dienst­zen­trum für die Dresd­ner Feu­er­wehr geplant.

In der Sit­zung des Stadt­be­zirks­bei­rats Plau­en am 5. Okto­ber 2021 wur­de der „Brand­schutz­be­darfs­plan der Lan­des­haupt­stadt Dres­den 2021“ vor­ge­stellt. Ins­ge­samt ist die Zahl der Ret­tungs­ein­sät­ze in Dres­den steigend.

2020 gab es 175 Woh­nungs­brän­de mit 115 Ver­letz­ten. Obwohl die Feu­er­wehr 78 Per­so­nen ret­ten konn­ten, gab es lei­der drei Brand­tote. Durch­schnitt­lich waren die Ret­ter nach 7,5 Minu­ten am Ein­satz­ort und konn­ten damit in 82,5 Pro­zent der Fäl­le die gesetz­lich fest­ge­schrie­be­ne Hilfs­frist von 12 Minu­ten einhalten.

Die Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren sind für Dres­den unver­zicht­bar. Sie decken fast die Hälf­te des Stadt­ge­biets ab, um die Hilfs­fri­sten ein­hal­ten zu kön­nen. Künf­tig wer­den die Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren auf­grund der gestie­ge­nen tech­ni­schen Anfor­de­run­gen kei­ne gebrauch­ten Fahr­zeu­ge der Berufs­feu­er­wehr, son­dern nur noch Neu­fahr­zeu­ge erhalten.

Um auch künf­tig genug Per­so­nal für die Feu­er­weh­ren gewin­nen zu kön­nen, ist die För­de­rung des Ehren­amts bei den Feu­er­weh­ren unver­zicht­bar. Vor allem die Arbeit der Kin­der- und Jugend­feu­er­weh­ren ist für die Her­an­bil­dung von Nach­wuchs­kräf­ten unver­zicht­bar. Bis­her hat die Dresd­ner Feu­er­wehr noch kei­ne Nachwuchsprobleme.

So gut wie alle Feu­er­wehr­stand­or­te in Dres­den sol­len erhal­ten blei­ben. Ledig­lich die Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren von Schön­feld und Zaschen­dorf, die bereits jetzt schon gemein­sam aus­rücken, wer­den künf­tig in einer neu­en Wache zusammengelegt.

Für den Stadt­be­zirk Plau­en ist – neben der Feu­er­wa­che der Berufs­feu­er­wehr an der Streh­le­ner Stra­ße – die Feu­er­wa­che der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr in Kaitz von beson­de­rer Bedeu­tung. Hier sind Bau­maß­nah­men vor­ge­se­hen, um eine ord­nungs­ge­mä­ße „Schwarz-Weiß-Tren­nung“ (siche­rer Wech­sel kon­ta­mi­nier­ter Ein­satz­klei­dung) zu ermöglichen.

Ein gro­ßes Bau­pro­jekt ist in der Streh­le­ner Stra­ße geplant. Hier soll eine neue Leit­stel­le und ein Ret­tungs­dienst­zen­trum ent­ste­hen. Die Fer­tig­stel­lung soll 2030 erfolgen.